Augmented Reality in Industrie und Business

04.02.2021

Technologien, welche unsere Realitätswahrnehmung auf digitale Art und Weise erweitern – die Rede ist von Augmented Reality. Für den Privatnutzer existieren zahlreiche Apps, mit denen er auf seinem Endgerät zusätzliche Informationen oder 3D-Modelle in die reale Welt projizieren lassen kann.

Doch dies ist schon lange keine Spielerei mehr, sondern hat ihren Weg bereits in den Business-Bereich gefunden.

Laut einer Studie der IDG Business Media GmbH von 2019 verwenden bereits fast die Hälfte (48%) der Firmen mit 1.000 oder mehr Mitarbeitern AR in der Produktion und profitieren von dessen Mehrwert. Mit steigenden Tendenzen. Von diesen Unternehmen gaben 3/4 an, dass AR den erhofften Erfolg und Wettbewerbsfaktor schafft. Die Firmen berichten von Effizienzsteigerungen, erhöhter Sicherheit und verbessertem Wissenstransfer zwischen ihren Mitarbeitern.

AR in der Praxis

Die Anwendungsgebiete von AR sind vielfältig und dynamisch. In den folgenden Bereichen stößt die Technologie auf große Akzeptanz, während die Firmen maßgebliche Erfolge in Bezug auf Kosten- und Zeitersparnisse erzielen.

Eingabegeräte und deren Bedienkonzepte

Augmented-Reality-Brillen

© zapp2photo/stock.adobe.com Darstellung einer Augmented-Reality-Brille

Speziell für AR entwickelte Datenbrillen ( Microsoft HoloLens , VUZIX , RealWear und weitere ) haben in ihren Gläsern Displays verbaut, auf denen die Informationen und Modelle abgebildet werden. Sensoren und Kameras an der Brille erfassen die Umgebung und berechnen eine perspektivisch korrekte Anzeige der Elemente.

Die häufigste Art der Interaktion besteht darin, die digitalen Komponenten für eine längere Zeit mit dem Blick zu fokussieren und sie so zu aktivieren oder zu steuern. Einige AR-Brillen sind mit seitlichen Buttons oder Controllern ausgestattet, welche dem Benutzer weitere Interaktionsmöglichkeiten mit der User-Interface bieten.

Mobilgeräte

Heutzutage hat beinahe jede Person einen leistungsfähigen Computer in der Tasche – nämlich das Smartphone oder Tablet. Auch durch ihre Form und Funktionen eignen sie sich sehr gut für den Einsatz im AR-Bereich. Die Kamera dient als Projektor, wobei der Gyrosensor die Bewegungen registriert.

Auf Mobilgeräten verwischen die Grenzen zwischen Realität und Virtualität zwar nicht so stark wie bei AR-Brillen, jedoch sind sie in ihrer Bedienung sehr intuitiv und bedürfen in den allermeisten Fällen keiner Schulung. Der Benutzer kann mit den gewohnten und etablierten Gesten wie dem Tap, Swipe oder Pinch mit den gezeigten Elementen interagieren.

Unsere Erfahrungen und Empfehlungen

Auch wir bei der ActiDoo GmbH sehen in der Entwicklung von Augmented Reality große Chancen für den Einsatz in unterschiedlichen Bereichen. Es steckt ein großes Potential an Anwendungsmöglichkeiten darin, Produkte und Prozesse digital abzubilden und den Nutzer interaktiv und immersiv darin einzubinden. Wir haben in den letzten Jahren bereits einige Erfahrungen mit AR gesammelt und ein Grundgerüst für aktuelle und zukünftige Projekte mit dieser Technologie aufgebaut.

Auf welche Aspekte sind Sie sind in Bezug auf die Weiterentwicklung von AR besonders gespannt? Welche Ihrer Ideen und Projekte machen sich AR zunutze?Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar oder melden Sie sich per E-Mail!

Felix Eickhoff

Felix Eickhoff

Über den Autor

Felix ist Spezialist für User Experience Design und Frontend-Entwicklung. Bei actidoo beschäftigt er sich einerseits mit cross-platform App- und Game-Development, und brennt andererseits für innovative Virtual Reality und Augmented Reality Anwendungen.